Hilfe in deiner Trauer

Trauerwellen – Warum wird es schlechter statt besser?

Eine der häufigsten Fragen, die mir in der Begegnung mit Trauernden gestellt wird, ist warum es mit der Zeit schlechter statt besser wird. Wie es sein kann, dass es doch erst einmal besser wurde, dass es eigentlich ganz erträglich war, nur um dann auf einmal wieder viel schlimmer zu sein als zuvor?

Es ist schwer auszuhalten, wenn es ohne sichtbaren Grund auf einmal wieder so bergab geht. Der Verstand erzählt uns dann, dass wir es eben nicht hinbekommen, dass wir irgendetwas falsch machen, dass wir es doch eigentlich schaffen müssten, stetig bergauf zu gehen. Vielleicht auch, dass es eben gar nicht möglich ist und einfach für immer so bleiben wird. Mal ein paar gute Tage, aber im Grunde für immer der bleibende Schmerz.

Ich kann dir sagen: Der Verstand weiß nicht, was er da sagt. Er hat gelernt, dass alle Prozesse linear verlaufen. Wenn wir krank sind und sich die ersten Symptome bessern, dann wird es von da ab stetig besser bis wir wieder gesund sind. Das stimmt meistens für leichtere Krankheiten. Wir lernen auch, dass Gewinne immer größer werden müssen, dass wir jedes Jahr mehr Erfolg oder mehr Glück haben sollen. Das wird uns so erzählt. Basierend auf diesem gelernten Wissen projiziert unser Verstand vom jetzigen Moment in die Zukunft. Da es im jetzigen Moment gerade bergab geht, wird es auch weiterhin so sein. Linear eben.

Doch das Leben verläuft nicht linear. Gefühle sind nicht linear. Heilungsprozesse sind häufig zyklischer Natur. Das Leben selbst zeigt sich uns immer wieder in Zyklen. Insbesondere wir Frauen tragen dieses Wissen in uns. Und so verläuft auch die Trauer in zyklischen Wellen. Es lässt sich nicht vorhersagen, wann die nächste größere Welle kommt. Wie tief sie uns dieses Mal in den Abgrund wirft. Das kann sich beängstigend anfühlen. Und doch kann es auch erleichternd sein zu wissen: Es ist normal. Ich bin nicht falsch, wenn meine Gefühle und Heilungsprozess nicht linear verlaufen. Ich bin ein lebendiges Wesen, das seinen eigenen Rhythmus hat. Ein Rhythmus, den niemand genau vorhersagen kann.

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass es leichter wird wenn wir uns dem, was da kommt, so wenig wie möglich widersetzen. Das wiederum ist ganz schön schwer. Wer möchte schon schlechte Tage haben, tief fallen, Schmerzen aushalten? Manchmal muss es erst richtig schlimm werden, um am Ende tatsächlich einen Zustand von Frieden zu erreichen.

Was hilft dir persönlich dabei, die tiefen inneren Täler zu durchschreiten, die Schmerzen zu ertragen? Und welche Erfahrung hast du gemacht mit den Wellen, wenn sie kommen und wieder gehen? Ich freue mich auf Kommentare von euch.

 

   

Meine Buchveröffentlichungen

Zwischen den Welten - Silke Szymura Ein Teil von mir - Silke Szymura

Infos zu den Büchern erhältst du durch Klick auf das jeweilige Cover. Wenn du ein signiertes Buch haben möchtest, schreibe mir gerne deine Bestellung an silke@inlautertrauer.de

       
Spendenbox Helfen dir meine Texte?
Ich freue mich, wenn du etwas zurück geben magst. Das geht via Paypal: https://www.paypal.me/InlauterTrauer
Oder ganz einfach direkt auf mein Konto:
IBAN: DE77 4306 0967 6025 3915 00

Ich danke dir von Herzen für die Wertschätzung meiner Arbeit, Zeit und Liebe, die ich in all das hier fließen lasse ❤

   
Teile diesen Beitrag:
Unterstütze meine Arbeit auf Patreon:
Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Barbara 4. November 2019 at 10:24

    Liebe Silke und lieber Leser,
    neben dem Verlust zu „er“- tragen finde ich das Nehmen der Wellen fast am Schlimmsten. Gerade weil der Verstand das so ganz anders sieht und wie ich finde du das sehr gut erklärt hast, Silke.
    Nicht ankämpfen, sich spüren und in der Trauer bleiben: wie geht das im Alltag, in dem „normalen Wahnsinn“, der nach kurzer Zeit wieder auf uns wartet, gerade wenn es um Job und Familie geht?!
    Das braucht Mut, Zuversicht und ganz viel Vertrauen. Der Gedanke mit Trauer nicht perfekt umgehen zu müssen, hilft mir gerade sehr, etwas mit sich weich sein, weniger streng. Ein wenig Ruhe mit sich…

    Alles Gute, Barbara

  • Leave a Reply