Trauer im Netz

Trauer im Netz

Trauer und Tod sind nach wie vor Tabuthemen in unserer Gesellschaft. Gleichzeitig wird doch auch immer mehr darüber berichtet, Blogs, Angebote und Seiten entstehen oder existieren schon eine ganze Weile im Netz. Einige davon stelle ich hier für dich zusammen. Wenn du auch gute Seiten und Projekte rund um die Trauer und den Tod kennst, schreibe mir gerne und ich nehme sie gegebenenfalls in die Liste mit auf. Ich werde diese Zusammenstellung regelmäßig erweitern und aktualisieren.

Blogs und Geschichten zum Thema Tod und Trauer

SeelenSport – Katy schreibt nach dem Mord an ihrer Schwester in ihrem Blog über ihre eigenen Erfahrungen und über Trauer allgemein. Heute bietet sie ein ganz besonderes Sportangebot für Trauernde an.

Dein Tod und ich – Die Trauer- und Interviewplattform über das Weiterleben nach dem Tod. Hier erzählen Hinterbliebene und Angehörige von ihren ganz persönlichen Erfahrungen mit dem Tod und wie er ihr Leben vielleicht auch positiv verändert hat. Judith Peller hat das Projekt ins Leben gerufen, ich habe es zwischendurch betreut und nun führt es Anja weiter.

The End – Der Podcast auf Leben und Tod von Eric Wrede

endlich.cc – Podcast über den Tod von Susann und Caro

.. ein Stück untröstlich – Anja schreibt über den Tod, ihre Trauer und über das Leben. „„untröstlich“… Klingt das nicht furchtbar deprimierend?!? Nein, ich finde nicht. Ich habe mich Stück für Stück und Schritt für Schritt durch meine Trauer gekämpft. Ein Teil von mir kann nicht geheilt oder glattgebügelt werden. Eine Lücke bleibt… Und das darf so sein und bleiben – macht es mich doch zu der Person, die ich heute bin.“

Trauer ist Leben – Thomas Achenbach schreibt über die Trauer, vor allem das Thema Männertrauer. Er ist einer der, wenn nicht sogar der erste Blogger, der sich dem Thema Trauer angenommen hat.

Trauerkinder – Die wichtigsten Fragen des Lebens nicht totschweigen – Sabine Elvert informiert über die Bedürfnisse von Kindern in der Trauer. „Kinder sind offen und interessiert am Umgang mit Trauer. Sei es mit der eigenen oder mit der von anderen. Die Neugier kennt fast keine Grenzen. Fragen, die wir von Erwachsenen als taktlos empfinden würden, sind von Kindern selbstverständlich.“

Wir Kinder und der Tod  – Unter dem Titel „Wir Kinder und der Tod“ schreibt die Autorin von meineschwestertotundichhier.wordpress.com in sehr bewegenden Artikeln ihre ganz persönliche Geschichte. „meineschwestertot. meine Zwillingsschwester war von Geburt an schwerstbehindert und ist im Alter von fünf Jahren an einem Atemversagen verstorben. undichhier. hälftenhaft.“

What’s your grief – Eine englischsprachige Seite mit sehr vielen interessanten Artikeln rund um Trauer und Tod.

Totenhemd-Blog – Übers Sterben reden. Hier schreiben Petra und Annegret über das Sterben und den Tod: „In diesem Blog geht es um das eigene Totenhemd im Kleiderschrank, den Tod, das Sterben und alle damit verbundenen Themen – und das in einem außergewöhnlich lockeren Ton.“

Wir sind noch hier – Hier findest du Texte von Sarah Riedeberger zum Theme Leben, Sterben, Tod und Trauer. Sarah hat bereits einen Gastbeitrag hier in meinem Blog veröffentlicht.

Wenn Kinder sterben – Elterntreffpunkt Girasol – „Wir sind Menschen, die um ein verstorbenes Kind trauern. Auf unserm Blog teilen wir unsere Erfahrungen, die schmerzhaften ebenso wie die heilsamen, mit dir, euch, Ihnen.“

Trauer und Tod neu gedacht und anders gelebt

Mapapu – Jen und Hendrik erstellen ganz wundervolle Puppen aus T-Shirts – unter anderem von Verstorbenen. Ich bin wirklich begeistert von diesen herzerwärmenden Seelentröstern, die nicht nur Kindern in der schweren Trauerzeit treu zur Seite stehen können. „Jeder einzelne mapapu erzählt eine Herzensgeschichte und berührt „nicht nur“ die Herzen derer, die in ihrem mapapu die vertrauten T-Shirts, den vertrauten Geruch, die geliebten Erinnerungen sehen, fühlen und begreifen. mapapus, das sind wundervolle Begleiter in den unterschiedlichsten Lebenszeiten, in guten Zeiten ebenso, wie in den Zeiten, in denen unser Herz und unsere Seele Halt, Zuversicht, Hoffnung, Nähe und Erinnerung braucht. mapapus sind wundervoll und voller Wunder.“

Vergiss mein nie – Madita van Hülsen und Anemone Zelm schaffen ganz besondere Erinnerungen gemeinsam mit den Hinterbliebenen. Mich begeistert ihr erfrischend natürlicher Umgang mit dem Tod und der Trauer und ihr Fokus auf die Erinnerungen, die bleiben, sehr. „Du bist erst tot, wenn sich niemand mehr an dich erinnert.“

Sarggeschichten – Hier findet ihr inspirierende und bereichernde kleine Filme zu Fragen rund um Trauer, Tod und Sterben mit Sarah Benz und Jan Möllers.

PortaDora – Netzwerk von Bestattern, Trauerbegleitern etc. aus Berlin, die sich mit den Themen Trauer und Tod ganz offen auseinandersetzen. „Die Förderung authentischer und tatsächlich gelebter Abschiedskultur ist unser Hauptanliegen. Nach langer Zeit des Stillstandes zeigt sich seit einigen Jahren, dass der Umgang mit Tod und Sterben von der Gesellschaft so als nicht mehr tragbar empfunden wird. Diese beginnende Strömung der Veränderung möchten wir auf unterschiedlichsten Wegen unterstützen und fördern.“

Trauerbegleitung und weitere Angebote

Trauerherberge – Adolf Pfeiffer bietet auf ganz wunderbar einfühlsame Art Trauerbegleitung sowohl vor Ort als auch im Netz an. Ich durfte bei ihm meine Trauerbegleiterausbildung machen und bin sehr dankbar, dadurch etwas an seinem reichen Erfahrungsschatz teilhaben zu dürfen. Er kennt viele wunderbare Geschichten und ist in Zeiten der Trauer ein mitfühlender und kompetenter Begleiter. Seine Trauerherbege in der Nähe von Bad Ems ist ein ganz besonderer Ort voller Liebe, an dem es unglaublich viel zu entdecken, zu erleben und zu fühlen gibt.

Iris Willecke – Meine Kollegin Iris Willecke aus Sundern bietet Trauerbegleitung sowohl in Gruppen als auch im Einzelgespräch an. Auch ein Blick auf ihre Facebook-Seite lohnt sich. Hier teilt sie regelmäßig Artikel, Zitate und interessante Angebote für Trauernde.

Eva Terhorst – Die Trauerbegleiterin und Autorin Eva Terhorst stellt in ihrem Begleitbrief  mehrmals pro Jahr Hilfreiches und Interessantes rund um die Trauer zusammen. In der Herbst-Ausgabe 2016 findest du unter anderem auch eine Vorstellung meines Blog.

Christine Kempkes Lebens- & Trauerbegleitung – Christine ist Trauerbegleiterin und Coach im westlichen Ruhrgebiet und bietet ihre liebevolle Beratung darüber hinaus auch per Skype an. „Ich begleite Dich in Deiner Trauer, nicht durch Deine Trauer. Denn Trauer gehört zum Leben dazu, wie das Essen oder die Luft zum Atmen. Ich weiß, auch aus eigener Erfahrung: Trauer ist eine heilsame Kraft.“ Auf ihrer Facebookseite teilt sie dienstags um Acht wertvolle Impulse in kurzen Videos, auch dort lohnt sich das Vorbeischauen.

Petra Sutor – Petra ist ebenfalls Trauerbegleiterin und Coach und bietet ihre Beratung in Kronberg sowie per Telefon / Skype an. „Ich begleite Sie emphatisch und geduldig auf Ihrem ganz persönlichen Weg in Ihrem ganz eigenen Tempo. Gemeinsam finden wir zurück in Ihre Kraft, begehen den Weg der kleinen Schritte, damit Sie in Zukunft Ihren Alltag so gut wie möglich bewältigen können und neue Perspektiven möglich werden.“ Darüberhinaus gibt Petra Seminare und Workshops für Kindertagesstätten, Schulen und Unternehmen.

Mechthild Schroeter-Rupieper – Ganz tolle Arbeit leistet die wunderbare Trauerbegleiterin und Autorin Mechthild Schroeter-Rupieper mit ihrem Institut für Familientrauerbegleitung „Lavia“. Auf ihrer Facebookseite teilt sie regelmäßig bewegende Geschichten aus ihrer Arbeit mit trauernden Familien.

da-sein.de – Onlineberatung für trauernde & sterbende Jugendliche. Ein kostenloses und anonymes Angebot – Schreiben statt Schweigen.

SeelenSport – Verarbeite deine Trauer durch Bewegung – Katy bietet ein ganz besonderes Sportprogramm extra für Trauernde – die erste sportliche Trauerhilfe. „Mit meinem EINZIGARTIGEN TRAININGSKONZEPT helfe ich DIR deine Gefühle über Bewegungen nach außen zu transportieren, deinen Körper zu kräftigen und deine Trauer zu verarbeiten!“

Thomas Achenbach – In Osnabrück bietet er Gruppen speziell für Männer an, deutschlandweit steht er auch telefonisch und per Mail zur Verfügung.

Verwaiste Geschwister Köln – An jedem zweiten Samstag treffen sich die erwachsenen verwaisten Geschwister in Köln, um sich über ihre Trauer und die besondere Lebenssituation auszutauschen. Organisiert wird diese Selbsthilfegruppe durch Ines Schulze-Schlüter.

Dein Sternenkind – Ein Netzwerk von ehrenamtlichen Fotografen, die zur Stelle sind, wenn ein Kind vor oder während der Geburt stirbt. Für Fotos, die dabei helfen, diesen Verlust zu begreifen. Für Fotos, die dieses viel zu kurze Leben würdigen.

Hope’s Angel – „Hilfe und Unterstützung für Familien und Fachkräfte bei Fehlgeburt, stiller Geburt, Schwangerschaftsabbruch und Neugeborenentod“

Stefan Bitzer – Vorsorge und Trauer – „Auf den ersten Blick wirkt es möglicherweise irritierend, dass Hochzeiten neben Tod und Trauer stehen. Aber so ist das Leben. Und da möchte ich Menschen begleiten. An den Weggabelungen ihres Lebens. An einem der schönsten Tage und in den schwierigsten. Wenn es um die Beschäftigung mit der eigenen Endlichkeit geht oder wenn Konflikte das Miteinander herausfordern- In all diesen Lebenssituationen finden Sie mit mir einen Begleiter, der Sie nicht mit Ratschlägen zutextet, sondern zunächst zuhört und dann gemeinsam mit Ihnen einen für Sie passenden Weg findet.“

Austausch mit anderen

Verwitwet.de – Hinter dieser Plattform steht der Verein „Jung verwitwet e.V.“. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, jung Verwitweten zu helfen und auf ihre besondere Situation aufmerksam zu machen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob man nun verheiratet war oder nicht und die Seite richtet sich auch nicht nur an Menschen mit Kindern, auch wenn das ursprünglich wohl mal so war. Lass dich von dem nicht ganz so modernen Design nicht abschrecken, wenn du dich erst einmal zurecht gefunden hast, wirst du merken, dass dort ein ganz intensiver und interessanter Austausch stattfindet. Ich habe anfangs dort viel gelesen und es hat mir geholfen, mich weniger alleine zu fühlen. Über private Nachrichten habe ich dort für mich sehr wichtige Menschen kennengelernt, die mich einfach verstanden, weil sie ähnliches erlebten. Du findest dort auch verschiedene Trauercafés und -gruppen in vielen Städten Deutschlands.

Trauer.org – Das Trauerportal im Internet mit Forum, Gedenksteinen und hilfreichen Tipps für Trauernde. Hier werden auch Online-Seminare für Trauernde und Trauerbegleiter angeboten. Es ist ein Angebot der Trauerherberge, über die ich bereits weiter oben geschrieben habe.

Wenn Kinder sterben – Ein Online-Treffpunkt für verwaiste Eltern. Neben einem Blog finden sich hier viele weitere Informationen. Im Vordergrund steht die Idee, dass sich trauernde Eltern hier über ihre Erfahrungen austauschen, Verständnis und Trost finden können. Die Seite gibt es bereits seit mehr als zehn Jahren und sie wurde kürzlich einem Relaunch unterzogen.

Facebook-Gruppen

Was, wenn Trauer Heilung wäre? – Eine Gruppe von meiner Autorenkollegin Elke Sohler, in der ein ganz wertschätzender Umgang miteinander herrscht. Für alle, die eine geliebte Person durch den Tod verloren haben.

Jung verwitwet – Eine Gruppe speziell für Menschen, die in jungen Jahren / mittleren Alters ihren Partner verloren haben. Dafür muss man übrigens nicht verheiratet gewesen sein.

mapapu – Boot trauernde Geschwister – Die mapapu-Boote wollen Raum schaffen für den ganz besonderen Austausch unter Menschen, die Ähnliches erlebt haben. Wenn du bei Facebook nach „mapapu“ Gruppen suchst, wirst du viele weitere „Boote“ finden.

Weiterleben – Selbstfindung, Spiritualität und Sonstiges

Zenheim – Mein lieber Freund Hung bloggt hier über seine persönliche Reise und seinen eigenen Zugang zur Spiritualität. Diese Reise fing für ihn nach dem plötzlichen Tod seiner Freundin im Jahr 2013 an. Seitdem unterstützen wir uns gegenseitig auf unserem Weg und ich freue mich, dass er seine Leser an seinen Erfahrungen und an seinem Wissen teilhaben lässt.

myMonk – Der bekannteste und größte deutsche Blog zu dem Themen innere Ruhe und verwirklichte Träume. Tims klare und zugleich humorvolle Art begeistert mich immer wieder und ich konnte schon viel spannendes und hilfreiches für mich und meinen Weg hier entdecken. MyMonk.de ist übrigens eine der Seiten, die mich ganz stark für meinen eigenen Blog inspiriert haben.