Trauer um ungeborene Kinder
Meine Trauer

Als der Wunsch-Vater meiner ungeborenen Kinder starb

Anna von annarockt.de habe ich davon erzählt, wie das für mich war und ist, als mit Julian auch unser gemeinsamer Traum einer Familie, unsere ungeborenen Kinder starben. Den Artikel findest du hier. Danke, Anna, dass ich diesen Raum bei dir für meine kleine „Ein-Frau-Familie“ haben durfte. Unter dem Titel „Jede Familie ist anders“ stellt Anna ganz unterschiedliche Familien vor – vielleicht möchtest du auch dabei sein? Alle Infos dazu findest du hier.

Unterstütze meine Arbeit auf Patreon:
Previous Post Next Post

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Jana D. 20. September 2017 at 16:32

    Ich danke dir herzlich für deinen Text, der meinen eigenen Erfahrungen auch irgendwie entspricht. Als verwaiste Ein-Kind-Mutter bin ich jetzt auch irgendwie eine Eine-Person-Familie. Jedenfalls war ich es, bis ich meinen jetzigen Partner kennenlernen durfte.
    Du bist eine mutige Frau!

    • Reply Silke 4. Oktober 2017 at 22:50

      Danke dir für deinen lieben Kommentar, Jana! Es ist irgendwie traurig und auch auf eine Art schön zugleich zu lesen, dass ich nicht die einzige „Eine-Person-Familie“ bin. Es tut mir sehr leid, dass dein Kind gestorben ist. Ich wünsche dir alles alles Gute mit deinem jetzigen Partner und überhaupt auf deinem Weg. Und ich bin mir sicher, du bist nicht weniger mutig als ich!

  • Reply AnnaRockt 24. September 2017 at 20:44

    Ich danke Dir liebste Silke!

  • Reply Anna 30. Oktober 2017 at 14:20

    Liebe Silke,
    auch ich fühle mich sehr angesprochen von Deinem Text. Ich habe zwar keinen Lebenspartner verloren, dennoch lebe ich seit Jahren mit mir. Viele meiner Freundinnen heiraten, bekommen Kinder und bauen ein Haus. Und ich frage mich: bin ich richtig, wenn ich nicht suche? Bin ich richtig mit dem Tiefen Wissen, dass alles so richtig ist und falls das Leben vorbestimmt hat, dass ich Mutter werde, dass ich darauf vertrauen kann?! Oft hatte ich einen tiefen Schmerz, der in Wellen kleiner wurde, weil ich eben nicht der Normalität entspringe, doch mittlerweile ist da etwas so tief zuversichtliches, dass alles zur richtigen Zeit kommt. Ich bin also mit Deinen Worten, wenn auch der Hintergrund ein anderer ist, tief mitgeschwungen. Auch ich habe mich gefreut, dass ich nicht alleine mit meinen Gedanken bin.
    Ganz wunderbare Grüße
    Anna

    • Reply Silke 30. Oktober 2017 at 23:01

      Danke dir für deinen Kommentar, liebe Anna. Wie schön zu lesen, dass du mit meinen Worten so mitschwingen konntest. Du bist definitiv richtig mit deinem Nicht-Suchen und deinem tiefen Wissen, dass du vertrauen darfst. Vertrauen ins Leben. Ich wünsche dir von Herzen, dass dir das weiterhin gelingen wird.
      Ganz herzliche Grüße
      Silke

  • Reply Jana S. 26. Dezember 2017 at 21:11

    Liebe Silke,
    Gerade habe ich deinen Artikel gelesen. Ich bin zutiefst berührt und kann deine Gefühle so gut nachempfinden! ich selbst ( 30) habe vor einem Jahr meinen Verlobten verloren und damit genau die Zukunft von der du gerade sprichst. Wir hatten zwar schon ein Haus und einen kleinen Welpen (quasi als Vorstufe zum Kind) aber alles weitere war mir nicht vergönnt. Ich bewundere deinen Mut so offen darüber zu schreiben und zu reden, mit deiner Trauer umzugehen. Mir zerreißt es jedes Mal schier das Herz wenn ich nur darüber reden soll, mal abgesehen davon dass es einen Großteil schon gar nicht mehr interessiert… Wie du in einem anderen Artikel bereits so treffend geschrieben hast: „Es ist ja schon ein Jahr her…“ ich werde mir in den kommenden Tagen deine restlichen Artikel durchlesen, in der Hoffnung wieder neue Karft zu finden. Du bist wirklich eine mutige Frau und ich wünsche dir von Herzen alles Gute!

  • Leave a Reply