Über den Tod reden

Video-Reihe „Über den Tod reden“

Gemeinsam mit Bernhard habe ich den Youtube-Kanal „Über den Tod reden“ gestartet. Worum es geht und was dich dort erwartet, erzählen wir dir in diesem kleinen, freundlich amateurhaften Video.

Über eure Fragen und Kommentare freuen wir uns. Schreibt gerne hier in den Kommentaren oder kommt in unsere Facebook-Gruppe.

Weitere Informationen und Interviews: www.ueber-den-tod-reden.de

Teile diesen Beitrag:
Unterstütze meine Arbeit auf Patreon:
Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Christa Günzel 21. Februar 2022 at 18:24

    Hallo Ihr Lieben,
    Ich finde, dass Eure Aktivitäten sehr wichtig sind. Mich hat der Tod meines lieben, leider demenzkranken Mannes vor 3 Monaten völlig aus der Fassung gebracht. Ich habe meinen Mann 5 Jahre rund um die Uhr betreut und habe mich am Abend seines Todes wenige Minuten in einem anderen Raum aufgehalten. In dieser Zeit ist mein Mann gestorben, d.h. er saß aufrecht im Bett, war fast durchsichtig und hatte die Zähne verkeilt. Nachdem mir die Hausärztin eine halbe Stunde vorher gesagt hatte, dass mein Mann gut aussieht, war ich sorglos (hätte es aber auf Grund von Anzeichen besser wissen müssen). Das ich ihn mit Herzdruckmassage hätte evtl. wieder beleben können fiel mir gar nicht ein. Ich habe den Notarzt gerufen und ihm dann nach den ersten ergebnislosen Bemühungen gesagt, dass er aufhören soll. Nach seinem Tod hatte mein Mann noch ca. 4 Stunden in seinem Bett gelegen. Ich habe seine noch warmen Hände unter dem Federbett gehalten und ihn gestreichelt. Zu mehr Zuwendung war ich unfähig. Dann kamen die Bestatter, die meinen Mann in den Corona-Überzug steckten und wegbrachten. Strohblumen und sein Lieblingstier habe ich noch dazu gelegt. Jetzt erst im Nachgang denke ich, was ich alles hätte machen müssen und leide wegen meines unerklärlichen Verhaltens. Gewaschen hatte ich meinen Mann schon vorher. Aber ich hätte ihn schön bekleiden müssen. Er war nur im Schlafanzug, als man ihn fortbrachte. Die Frage ist auch, weshalb er nicht die Nacht hätte in seinem Bett bleiben können. Die Bestatter hatte mein Sohn gerufen und die traten so selbstverständlich auf, dass ich annahm, das das Alles so seine Ordnung haben würde. Ich wusste es einfach nicht besser und nun sitze ich hier und heule schon wieder. Wahrscheinlich bin ich ungebildet. Ich schreibe Euch, weil ich denke, dass das auch zum Abschiednehmen gehört und man darüber sprechen müsste. Eure Videos habe ich mir angesehen und finde sie gut. Mich interessieren nun Aussagen über Vorstellungen was nach dem Tod mit uns passiert und ob es eine geistige Welt und ein Leben nach dem Tod gibt. Da ich in Dresden wohne kann ich mich auch nicht an Eurem Zirkel beteilige, was ich gerne tun würde. Ich werde aber auf Eure Beiträge auf YouTube achten. Liebe Grüße – Christa G.

  • Leave a Reply