Gedanken zu Trauer, Tod & Leben

Mit dem sein was ist und fühlen, was gefühlt werden will

Das Leben kann so schmerzhaft sein. Immer wieder. Gerade wenn wir denken, wir haben doch eigentlich genug Schmerz erlebt und es könnte jetzt wirklich einmal gut sein, kommt die nächste Welle um die Ecke, schmeißt uns das Leben wieder etwas in den Weg, was wir so gar nicht haben wollen. Der Verlust einer geliebten Person, unserer Arbeit, unserer Identität, Tod, Trennung, Krankheit. Dann können wir uns fragen, warum uns das geschehen muss. Warum ich? Warum du? Warum wir? Warum kann es nicht endlich einfach gut sein? Warum dauert es so lange, warum ist es immer noch nicht wieder gut? So oft habe ich mich auf meinem Weg gefragt, was ich wohl falsch mache, wieso gelingt es mir nicht, einfach dauerhaft glücklich zu sein? Und was würde das eigentlich bedeuten?

Dabei stemmen wir uns immer wieder gegen das Leben. Wollen, dass es anders ist, wollen, dass es so ist, wie wir es uns vorstellen. Woher meinen wir denn zu wissen, wofür die Dinge gut sind? Was, wenn alles genau so sein soll wie es gerade ist? In jedem Moment?Was, wenn es das Leben immer und zu jeder Zeit gut mit uns meint? Was, wenn es meine Aufgabe ist, das Leben so anzunehmen wie es ist? Einfach nur mit dem zu sein, was gerade ist? Und in jedem Moment das zu fühlen, was gerade gefühlt werden will?

Mich selbst und meine Gefühle wieder fühlen zu können ist das größte Geschenk, was mir meine Trauer in den vergangenen Jahren gemacht hat. 

Ich habe schon öfter davon geschrieben, merke aber auch, dass ich es gar nicht oft genug sagen kann. Es ist so einfach und doch so ungewohnt. Fühlen, was da ist, im Moment verweilen, auch und gerade wenn er so schmerzhaft ist. Fühlen, wie der ganze Körper schmerzt, wirklich in diesem Körper anwesend sein und nicht in den Kopf fliehen. Für mich hat das ganz neue Welten eröffnet. In unserer Gesellschaft sind wir so auf den Verstand fokussiert. Als könnte er uns vor allem Bösen bewahren, immer gut durchs Leben führen, als wären wir irgendwie besonders stark, wenn wir besonders gut denken können. Denken ist super, keine Frage. Es kann uns aber nicht das Fühlen abnehmen. Wir sind nicht mit diesem Körper auf die Welt gekommen, um dann nur im Kopf zu leben. Anstatt darüber nachzudenken, wie traurig etwas ist, können wir wieder lernen, es wirklich zu fühlen. Voll einzutauchen in die Traurigkeit, um dann nach einer Weile wieder aufzutauchen. Friedlich und ruhig. Und ja, das braucht Mut, immer wieder. Und es ist auch total okay, wenn wir den nicht immer aufbringen. Auch das darf gefühlt werden: Das Gefühl, jetzt nicht fühlen zu wollen. Wir dürfen uns Pausen gönnen, uns dem Fühlen verweigern, fliehen, ablenken, uns ein wenig von unserem eigenen Körper distanzieren, in den Kopf flüchten. Es geht nur nicht auf Dauer, zumindest hat es immer einen Preis. Der Schmerz mag dann in dem Moment weggedrückt sein, weniger intensiv, scheinbar besser aushaltbar. Aber er bleibt auch, bleibt im Körper und geht immer mit. Dumpf schmerzend, subtil beeinflussend. Er kann sich dabei festsetzen und uns dauerhaft schaden, ja, richtig krank machen. Ich weiß, es ist so schwer, aber am anderen Ende des Schmerzes wartet immer ein Stückchen Heilung, ein wenig Frieden und Erleichterung.

Es gibt keinen Weg vorbei an der Trauer oder am Schmerz, es gibt keine Abkürzung, nicht dauerhaft. Oftmals haben wir Angst, die Gefühle wirklich zuzulassen, weil wir denken, dass wir dann für immer so fühlen müssen. Und doch wissen wir auch, dass es nicht funktioniert, positive Gefühle festzuhalten. Wieso also sollten die „negativen“ Gefühle für immer bleiben? Es liegt nicht in der Natur von Gefühlen, dauerhaft gleichbleibend da zu sein. Sie wollen gefühlt werden, uns durchfließen, und wieder gehen. Und in jedem Moment haben wir immer nur diesen und das jetzige Gefühl. Bis zum nächsten Moment, in dem schon wieder alles völlig anders sein kann.

Was also ist jetzt gerade da bei dir? Welche Gefühle sind da und wo im Körper fühlst du sie? Und wie kannst du jetzt, hier und heute, genau damit sein, was gerade ist?

   

Meine Buchveröffentlichungen

Zwischen den Welten - Silke Szymura Ein Teil von mir - Silke Szymura

Infos zu den Büchern erhältst du durch Klick auf das jeweilige Cover. Wenn du ein signiertes Buch haben möchtest, schreibe mir gerne deine Bestellung an silke@inlautertrauer.de

       
Spendenbox Helfen dir meine Texte?
Ich freue mich, wenn du etwas zurück geben magst. Das geht via Paypal: https://www.paypal.me/InlauterTrauer
Oder ganz einfach direkt auf mein Konto:
IBAN: DE77 4306 0967 6025 3915 00

Ich danke dir von Herzen für die Wertschätzung meiner Arbeit, Zeit und Liebe, die ich in all das hier fließen lasse ❤

   

 

Foto: pixabay

 

 

Unterstütze meine Arbeit auf Patreon:
Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply