Wut - Ein wildes Raubtier?
Hilfe in deiner Trauer

Gefühle in der Trauer: Wohin mit meiner Wut?

Trauer ist nicht bloß Traurigkeit. Trauer ist so viel mehr und kann sich in so unterschiedlichen Gefühlen ausdrücken. Häufig gehört dazu auch die Wut. Und doch lese ich nur wenig darüber und wenn, dann nur am Rande. Für mich kam sie damals sehr unerwartet. Wut, das war so ein Gefühl, das ich bis dahin kaum kannte. Vielleicht in ganz abgeschwächter Form, eher so ein „ärgerlich sein“. Und plötzlich war da diese große Wut. Ich verstand, dass ich traurig war und verzweifelt, aber wütend? Es gab ja im Grunde niemanden, auf den ich ernsthaft hätte wütend sein können. Julian war einfach so gestorben und niemand konnte etwas dafür. Aber das Gefühl war einfach da. Immer wieder flammte diese Wut in mir auf und ich wusste überhaupt nicht, wie ich damit umgehen sollte. Es passte nicht zu mir und meinem Bedürfnis nach Harmonie, wütend zu sein. Meine Wut schien wie ein wildes Tier in mir, das ich unbedingt bändigen musste, damit es keinen Schaden anrichten kann.

Wut ist so ein Gefühl, das allzu oft unterdrückt wird. Aus Angst, was sie alles kaputt machen könnte. Denn sie kann sich so gewaltig anfühlen, zerstörerisch und böse. In der Trauer ist sie ganz normal und zugleich auch ganz individuell. Manch einer ist wütend auf Ärzte, Unfallverursacher, Gott, das Universum, den Verstorbenen selbst, weil er vielleicht nicht früher zum Arzt gegangen ist oder aus einem Gefühl heraus, dass er uns einfach hier alleine zurück gelassen hat. Inmitten dieser unerträglichen Verzweiflung und all der Scherben unseres bis dahin gemeinsamen Lebens. Meine Wut schien irgendwie losgelöst davon, auf Julian selbst konnte ich einfach nicht wütend sein, an Gott hatte ich nicht geglaubt und auch sonst gab es niemanden, auf den ich direkt wütend sein konnte. Ich war einfach nur wütend. Irgendwann richtete sich meine Wut auf Menschen in meinem Umfeld. Ich fühlte mich alleine gelassen, unverstanden, ungesehen und verloren. Das machte mich an vielen Tagen sehr wütend. In mir drin tobte es, wenn Freunde keine Zeit für mich hatten, verletzende Dinge oder einfach gar nichts sagten. Gleichzeitig begriff ich auch, dass sie eigentlich nichts dafür konnten, dass sie mir nichts Böses wollten. So hielt ich meine Wut meist in mir drin und verurteilte mich selbst dafür, überhaupt so wütend zu sein. Manchmal regte ich mich im Gespräch mit einer Freundin über eine andere auf und brachte so ein wenig davon zum Ausdruck. Gleichzeitig fühlte ich mich schlecht, weil ich gar nicht all diese Energie in solche Gespräche stecken wollte, weil ich gar nicht so ein Mensch sein wollte, der sich auf diese Art über andere Menschen aufregt. Und weil es doch eigentlich darum gar nicht ging, schließlich war Julian gestorben, darum sollte es doch gehen. Aber wohin sollte ich bloß mit all dieser Wut, die in meinem Inneren tobte?

Wut hat eine enorme Energie. So viel Kraft steckt darin, viel mehr als in der doch viel sanfteren, vielleicht gefühlt sogar eher energielosen Traurigkeit. Wenn diese Energie nicht rauskommen kann, wenn sie sich nach innen richtet, dann kann sie in uns einiges anrichten. Menschen anschreien ist vielleicht nicht immer so eine hilfreiche Lösung. Meine Therapeutin riet mir irgendwann, nachts in mein Kissen zu schlagen, wenn die Wut kam. Ich fand das wirklich albern, probierte es aber doch aus, als die Wut mal wieder kaum aushaltbar war. Und tatsächlich, es fühlte sich gut an. Niemand konnte mich sehen dabei und mein armes Kissen hat in dieser Zeit einiges abbekommen. In mir hat das jedes Mal ein wenig Erleichterung gebracht. Ab und zu habe ich von anderen gehört, dass sie sich einen Ort in der Natur suchen, an dem sie laut schreien können. Ich kann mir vorstellen, dass ich das an einem sehr windigen Tag an der Nordsee gut könnte. Da würde mich sicher keiner hören und ich könnte einfach die Wellen anschreien. Irgendwo im Wald fühlte sich das für mich immer komisch an. Was wenn jemand in der Nähe wäre und von meinem Geschrei Angst bekommen würde? Irgendwann erhielt ich noch einen weiteren Tipp, den ich persönlich wirklich hilfreich fand: das Auto. Dort bin ich ganz für mich und niemand kann mich hören. Ich bin in Bewegung und sitze doch in meinem eigenen kleinen Raum. Dort kann ich schreien so viel ich will und störe niemanden. Wenn es richtig schlimm ist, ist es wohl sinnvoll, dafür das Auto anzuhalten, um dich und andere nicht zu gefährden. Mein armes Lenkrad jedenfalls hat sich seitdem schon einiges anhören müssen. Vielleicht sollte ich mich bei Gelegenheit mal dafür bedanken, dass es das so unbeirrt ausgehalten hat. Kennst du das, wenn du dich vor deinem eigenen Schreien erschreckst, weil du gar nicht wusstest, wie tief deine Wut ist, wie laut und energiegeladen? Und nun stell dir mal vor, was all diese Energie in dir drin macht, wenn sie nicht nach außen darf und stattdessen in dir herumtobt.

Egal wie, die Wut möchte ausgedrückt werden, so wie auch die Tränen der Traurigkeit geweint werden wollen. Auch sie ist nur ein Gefühl, das gefühlt werden möchte. Wenn wir unsere Gefühle wegdrücken, dann wird uns das irgendwann krank machen. Denn sie bleiben irgendwo in unserem Körper, egal wie viel Mühe wir uns damit geben, sie zu ignorieren. Und es kostet so viel Kraft, sie dort zu halten. Wie gehst du mit deiner Wut um? Kennst du sie, ist sie als Gefühl Teil deiner Trauer? Worauf bist du wütend? Und was meinst du, möchte dir deine Wut sagen, wofür steht sie und was ist ihre gute Absicht? Ich freue mich über einen Austausch dazu in den Kommentaren.

 

Foto: GRVO TV

   
Zwischen den Welten - Silke Szymura Meine Geschichte als Buch: Zwischen den Welten - Eine wahre Geschichte über den Tod, die Liebe und das Leben

Taschenbuch, 314 Seiten
ISBN: 978-3-944648-83-5
Preis: 12,90 Euro inkl. MwSt., zuzüglich Versand

Erscheinungsdatum: 10. November 2017
Erhältlich direkt beim Verlag, auf Amazon und einfach überall, wo es Bücher gibt.

Wenn du ein signiertes Buch haben möchtest, schreibe mir gerne deine Bestellung an silke@inlautertrauer.de
     
Spendenbox Spendenbox
Wenn dir meine Arbeit hier gefällt, dann freue ich mich sehr über deine Unterstützung und Wertschätzung. Dafür habe ich eine Spendenbox aufgestellt - ich freue mich über jeden kleinen Betrag, der dazu beiträgt, dass ich diese Webseite weiterführen kann.
Vielen lieben Dank!
   
Unterstütze meine Arbeit auf Patreon:

Laute Trauer per Mail

Ich schicke dir in unregelmäßigen Abständen eine Mail mit einer Übersicht über neue Artikel und sonstige Neuigkeiten rund um meine Webseite und mein Angebot. 

Warum in unregelmäßigen Abständen? Ich möchte dir nicht schreiben, nur weil wieder zwei Wochen vergangen sind und ich versprochen habe, dass es alle zwei Wochen einen Newsletter gibt. Lieber möchte ich dir nur dann schreiben, wenn es etwas zu sagen gibt. Ich freue mich, wenn du dabei bist. 

Danke für dein Interesse an meinem Newsletter! Du erhältst in Kürze eine Bestätigungsmail. 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

1 Kommentar

  • Reply Katrin Lindemann 9. Januar 2018 at 10:07

    Oh ja, ich kenne auch diese unbändige Wut. Wut auf glückliche Paare, Wut auf meine Freunde, weil sie mich gefühlt allein lassen. Wut auf das Leben und vor allem Wut auf mich.
    Weil ich nicht da war als Sven starb, weil ich ihm nicht helfen konnte und weil ich nicht auf mein Gefühl gehört hab, dass etwas nicht stimmt als wir zum letzen Mal telefoniert haben, obwohl er ganz normal klang und sich normal verhalten hat.
    Diese Wut hatte ich eine Zeit lang im Griff. Nun musste ich meinen Herzenshund Kalle am 24.12.17 gehen lassen.
    Er hat mir die Entscheidung leider nicht abgenommen. Ich versuche mich mit dem Gedanken zu trösten, dass er jetzt bei Herrchen ist. Er war immer ein Männerhund, aber wir hatten eine ganz besondere Beziehung.
    Ich bin wütend, dass ich ihn auch noch verloren hab und mit meiner Hündin nun allein hier auf der Erde wandel.
    Ich bin wütend, weil die Ärzte ihn falsch behandelt haben und mir nicht richtig zuhörten. Ich bin wütend, weil ich mich nicht mehr eingesetzt hab. Ich bin wütend, weil ich vielleicht mehr hätte machen können.
    Meine Therapeutin sagt, diese Wut frisst mich auf und ich geh zu hart mit mir ins Gericht.
    Ich hab alles mir mögliche für meinen Kalle getan. Mehr ging nicht. Und doch lässt mich dieses Gefühl nicht los.

    Ich bin wütend auf das Leben. Ich bin wütend auf das Schicksal und ich bin wütend, dass meine Suizidversuche nicht gelingen. Tut mir leid, wenn ich das hier so offen schreibe, aber ich will und kann nicht mehr leben. Das begleitet mich seit meiner frühesten Kindheit.
    Für meine Hündin Lahja versuche ich stark zu sein und ziehe etwas Stärke auch aus der Wut.
    Ich wandele sie – so gut es geht – in sportliche Aktivitäten um. Aber manchmal fehlt mir dazu die Kraft und die Wut macht mich einfach nur schwach. Ich lass mich dann von ihr begraben / überrollen und fauche jeden an, der mir in diesem Moment zu nah kommt. Ob durch Worte oder körperlich.
    Die Wut kann auch schwächen.

    Als ich meinen toten Hund im Auto hatte und ihn zum Krematorium gefahren hab – meine Hündin war bei Freunden untergebracht – hab ich ganz laut geschrien. Mir klingelten die Ohren und ich fühlte mich besser.
    Aber das hielt leider nicht lang an. 🙁
    Da ich viel mit meiner Hündin zusammen bin, kann ich nicht immer dann schreien, wenn mir danach ist, weil ich sie sonst verschrecken würde.
    Ich hebe es mir dann auf, aber manchmal verkriecht sich die Wut so ins Innere, dass ich sie dann nicht mehr zu fassen bekomme.

    Der Vorschlag mit dem Kissen ist aber gut. Den werde ich mal probieren.

    Entschuldigt den langen Text.
    Euch alles Gute!

  • Hinterlasse einen Kommentar