Ich möchte ich sein
Meine Trauer

“Du bist ja noch jung, du findest wieder wen” – Und wenn ich das gar nicht möchte?

Heute muss ich mir mal etwas von der Seele schreiben, was mir immer wieder begegnet und mich ehrlich gesagt ganz schön nervt.

Ich suche keinen neuen Partner.

So, jetzt ist es raus. Ja, ich bin noch jung. Stimmt, wenn ich Kinder haben möchte, dann wird es langsam Zeit. Jawohl, es ist schön, in einer liebevollen Beziehung zu sein. Überhaupt ist Liebe schön, das schönste was es gibt.

Und trotzdem: Nein. Ich suche nicht. Ich möchte gar nicht. Und ich muss vor allem nicht. Ich möchte kein “Ach du bist ja noch so jung, du findest ja zum Glück wieder wen” mehr hören. Eigentlich wollte ich es noch nie hören. Gerade am Anfang hat es mich oft sehr verletzt. Denn darum geht es doch gar nicht. Es geht doch nicht bloß darum, Ersatz zu finden. Darf ich als Frau nicht alleine leben? Brauche ich denn per Definition eine Partnerschaft, um wieder oder überhaupt glücklich sein zu können?

Ich sage mal: nein. Ich bin auch ohne Partner ein Mensch. Eine Frau. Ich gehe meinen Weg und das ist gut so. Sollte mir auf diesem Weg noch einmal jemand begegnen, der ihn mit mir gemeinsam gehen möchte und bei dem ich das auch will, schön. Und wenn nicht, dann ist es auch gut. Damit sage ich nicht, dass es irgendwie falsch wäre, nach dem Tod des Partners eine neue Partnerschaft einzugehen. Im Gegenteil. Ich finde es wichtig, dass jeder das macht, was für ihn oder sie gut ist. Jeder seinen eigenen Weg geht. Ich verstehe jeden, der sich eine neue Partnerschaft wünscht und aktiv danach sucht. Ich würde auch jeden dabei unterstützen, der das möchte. Und ich freue mich für jeden, der in einer neuen Partnerschaft glücklich ist. Nur ich wünsche es mir für mich selbst eben nicht. Was ich mir wünsche sind Menschen, die nachfragen, bevor sie mir etwas aufzwängen wollen, was gar nicht meins ist. Gegenseitiges Interesse, Achtsamkeit und Vertrauen ineinander. Vertrauen, dass ich schon meinen Weg gehe, auch wenn es ein anderer ist als der eigene.

Ich sage bewusst nicht “Niemals!”, allein schon, um niemandem die Gelegenheit zu geben, irgendwann zu sagen: “Siehste, war ja klar, ich hab’s sowieso von Anfang an gesagt!” Außerdem weiß ich nicht, wie mein Leben weiter verläuft, was und wer mir darin noch begegnet. Und das ist ok so. Ich sage einfach nur ganz bewusst: “Jetzt nicht.” Ich suche nicht. Und ich bin einfach völlig ok mit der Situation so, wie sie gerade ist. Dankbar, dass ich es so empfinden kann und für die Freiheit, die mir das gibt. Dankbar, dass ich diese wunderbare Beziehung haben durfte. Dankbar, dass ich Liebe erfahren durfte und weiterhin erfahre. Alles, was ich mir wünsche, ist, dass mir geglaubt wird, nicht vermutet wird, ich würde mir etwas vormachen und dass ich mein Leben bitte so leben darf wie ich es möchte. Danke.

Foto: Lauren McKinnon

   

Spendenbox Spendenbox
Wenn dir meine Arbeit hier gefällt, dann freue ich mich sehr über deine Unterstützung und Wertschätzung. Dafür habe ich eine Spendenbox aufgestellt - ich freue mich über jeden kleinen Betrag, der dazu beiträgt, dass ich diese Webseite weiterführen kann.
Vielen lieben Dank!
   

Unterstütze meine Arbeit auf Patreon:

Laute Trauer per Mail

Ich schicke dir in unregelmäßigen Abständen eine Mail mit einer Übersicht über neue Artikel und sonstige Neuigkeiten rund um meine Webseite und mein Angebot. 

Warum in unregelmäßigen Abständen? Ich möchte dir nicht schreiben, nur weil wieder zwei Wochen vergangen sind und ich versprochen habe, dass es alle zwei Wochen einen Newsletter gibt. Lieber möchte ich dir nur dann schreiben, wenn es etwas zu sagen gibt. Ich freue mich, wenn du dabei bist. 

Danke für dein Interesse an meinem Newsletter! Du erhältst in Kürze eine Bestätigungsmail. 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar